Home / Forum / Forum 50+ / Finanzielle Abhängigkeit

Finanzielle Abhängigkeit

5. Oktober 2017 um 18:23

ich bin seit 46 Jahren verheiratet und lebe seit 6 Jahren in einem, goldenen, lieblosen Käfig in Süditalien. Mein Mann war immer dafür dass ich bei den Kundern zu Hause bleibe und so bekomme ich heute gerade mal 197 € Rente. Da er immer gut verdient hat, bekommt er trotz Frührente eine gute Pension und bestreitet unsere ganzen Unterhaltskosten. Er ist sehr krank, Diabetes, Herzkrank und hat alles was eine Diabetes mit sich bringt... auch die Launenhaftigkeit, was bedeutet, dass er oft wahnsinnig verletzend ist und mich teilweise wie ein Stück Dreck behandelt.
Liebe spüre ich keine mehr , eher eine sehr grosse Kälte und dann sonderbarerweise hin und wieder ein Zusammengehörigkeits Gefühl. Das aber nur, wenn er mich mal paar Tage in Ruhe lässt.aber im Grossen und ganzen sind seit 7 Jahren die Tage, mal mehr, mal wenuger geprägt von Demütigungen, Verletzenden Worten und Beleidigungen, eine permanente Anmache.
Hinzu mommt, dass er total auf mich fixiert ist und mich ständig wie eine  grosse Spinne in ihrem Nest eine Fliege, beobachtet. Hätte ich nicht meine zwei Hunde, an denen ich wahnsinnig hänge, wäre ich sicher längst ausgetickt.  Mein grösster Wunsch ist eigentlich nur noch mit meinen zwei Hunden irgendwo in einer kleinen, hellen Wohnung in Ruhe Frieden zu leben und mal wieder "ich" selbst sein zu dürfen. Ich bin 66 , werde immer  sehr viel jünger gehalten, habe aber eine Müdigkeit in mir, wie eine alte buckelige Frau. Wenn ich mir vorstelle, dass dieses Leben der Abschluss von meinem Leben sein soll und es so zu Ende geht, erfasst mich eine wahnsinnige Traurigkeit und Verzweiflung. Ich will weg, schaffe es aber nicht ohne meine Hunde, ohne Hilfe und ohne eine finanzielle Grundlage. Und egal an welche soziale Stellen ichmuch n Deutschland wandte, ich bekomme nur den Hinweis, dass man nichts für mich tun könne. M.s.

Mehr lesen

15. November 2017 um 14:38
In Antwort auf user7860

ich bin seit 46 Jahren verheiratet und lebe seit 6 Jahren in einem, goldenen, lieblosen Käfig in Süditalien. Mein Mann war immer dafür dass ich bei den Kundern zu Hause bleibe und so bekomme ich heute gerade mal 197 € Rente. Da er immer gut verdient hat, bekommt er trotz Frührente eine gute Pension und bestreitet unsere ganzen Unterhaltskosten. Er ist sehr krank, Diabetes, Herzkrank und hat alles was eine Diabetes mit sich bringt... auch die Launenhaftigkeit, was bedeutet, dass er oft wahnsinnig verletzend ist und mich teilweise wie ein Stück Dreck behandelt.
Liebe spüre ich keine mehr , eher eine sehr grosse Kälte und dann sonderbarerweise hin und wieder ein Zusammengehörigkeits Gefühl. Das aber nur, wenn er mich mal paar Tage in Ruhe lässt.aber im Grossen und ganzen sind seit 7 Jahren die Tage, mal mehr, mal wenuger geprägt von Demütigungen, Verletzenden Worten und Beleidigungen, eine permanente Anmache.
Hinzu mommt, dass er total auf mich fixiert ist und mich ständig wie eine  grosse Spinne in ihrem Nest eine Fliege, beobachtet. Hätte ich nicht meine zwei Hunde, an denen ich wahnsinnig hänge, wäre ich sicher längst ausgetickt.  Mein grösster Wunsch ist eigentlich nur noch mit meinen zwei Hunden irgendwo in einer kleinen, hellen Wohnung in Ruhe Frieden zu leben und mal wieder "ich" selbst sein zu dürfen. Ich bin 66 , werde immer  sehr viel jünger gehalten, habe aber eine Müdigkeit in mir, wie eine alte buckelige Frau. Wenn ich mir vorstelle, dass dieses Leben der Abschluss von meinem Leben sein soll und es so zu Ende geht, erfasst mich eine wahnsinnige Traurigkeit und Verzweiflung. Ich will weg, schaffe es aber nicht ohne meine Hunde, ohne Hilfe und ohne eine finanzielle Grundlage. Und egal an welche soziale Stellen ichmuch n Deutschland wandte, ich bekomme nur den Hinweis, dass man nichts für mich tun könne. M.s.

Hallo M.
Es wundert mich schon sehr, dass dir hier bislang niemand einen gescheiten und gutgemeinten Rat geben konnte....
Ich möchte es einmal versuchen.
Unabhängig von Deiner finanziellen situation, kannst du dein Leben ändern.
Wenn du dir ganz sicher bist es durchzuziehen kann es wie folgt geschehen.
Du suchst dir einen wirklich guten Rechtsanwalt für Familienrecht ( hör dich in deinem wohnort, bei freunden oder Bekannten um) und lass dich zunächst kosternlos über "Beratungshilfe" beraten.
Wenn du die entscheidung getroffen hast dich zu trennen kannst du Trennun gsunterhalt beim Familiengericht beantragen, der i.d.r. auch gewährt wird. Mit der anschließenden Scheidung wird der Versorgungsausgleich erfolgen in dem die Hälfte der Pensionsansprüche auf dich , auf dein rentenkonto überwiesen wird, so dass du unabhängig leben kannst.
Eine Wohnung während der Trennung solltest du über eine "gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft" etc.  suchen, die miete müßte über Wohngeld oder ergänzende hilfe zum Lebensunterhalt finanziert, gezahlt werden.
Möbel bekommst du auch gute gebraucht über soziale Netzwerke in deiner Stadt, Kirchengemeinde oder ähnliches.
wie gesagt PACK es an und zieh dich selbst am Schopf aus dem sump.
ich wünsche dir viel Erfolg
Andreas
 

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Einfach schreiben
Von: aeltermitniveau
neu
3. September 2017 um 23:21
Welche sie hat interesse zu schreiben Skype oder so
Von: koxxl79
neu
26. August 2017 um 21:30
reife Frauen zum schreiben?
Von: sam1981mul
neu
8. August 2017 um 20:35
Mailkontakt zu reifen Frauen gesucht
Von: niclas882
neu
24. Juli 2017 um 12:12

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen