Forum / Forum 50+

Hab ich alles falsch gemacht?

Letzte Nachricht: 29. Mai um 17:55
M
mila
08.01.22 um 10:38

Hallo zusammen. Ich bin gerade ziemlich verzweifelt und frage mich ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und vielleicht aus dieser Situation raus gekommen ist. Ich bin jetzt über 50 und eigentlich von Natur aus ein fröhlicher, lustiger Mensch. Ich hatte stets einen sehr großen Bekanntenkreis und meist viele Menschen um mich herum. Leider hat es nie geklappt mit einer eigenen Familie. Ich hatte nie den richtigen Partner dafür und mich vermutlich immer zu lange mit den "falschen" Männern aufgehalten bis der Zeitpunkt dafür vorbei war. Nun bin ich seit mehreren Jahren Single und da ich wirklich keine schönen Erfahrungen gemacht habe (Lügen, Betrügen) habe ich glaube ich eine innere Abwehrhaltung entwickelt. Sex könnte ich mir zum Beispiel im Moment überhaupt nicht vorstellen weil mich alleine der Gedanke fast schon anwidert. (Das war nicht immer so, sondern ist erst mit meiner letzten Beziehung gekommen) Kuscheln hingegen und Zweisamkeit fehlen mir sehr. Wie auch immer, durch Corona fällt mir plötzlich auf, dass ich dann doch sehr einsam bin, denn diese Veranstaltungen wo ich immer auf den großen Bekanntenkreis gestoßen bin gibt es natürlich nicht mehr und ich habe auch viele Menschen aus diesem Kreis verloren, weil wir einfach eine andere Haltung zu dem Ganzen hatten. Nun wird mir so richtig bewusst, dass ich sehr gerne eine Familie gehabt hätte und jetzt ist es zu spät. Hinzukommt, dass mir seit einiger Zeit meine Arbeit immer weniger Spaß macht und mich regelrecht belastet. Inzwischen schlage ich morgens die Augen auf und freue mich nur noch darauf abends wieder ins Bett zu können. Ich verdiene gutes Geld aber habe mittlerweile wirklich einen Stein im Bauch wenn ich alleine an die Arbeit denke. Kurzum: Ich führe ein extrem freudloses Leben, weine viel und bin traurig und sarkastisch geworden. Und unendlich müde und kraftlos. Ich habe selbst den Eindruck, dass ich mich ganz extrem verändert habe in den letzten zwei Jahren irgendwie und weiß nicht wie ich da rauskommen soll. Ich sehe bei anderen Menschen, vor allem natürlich bei Männern, dass sie gerade erst anfangen so richtig zu leben, in dem sie noch mal eine junge Frau finden, Papa werden, ein Haus kaufen usw. Bei mir hingegen habe ich das Gefühl mein Leben ist vorbei 😢

Mehr lesen

C
claui95
10.01.22 um 18:28

Das klingt alles nicht so gut, aber auch nicht so, als könntest du das nicht wieder hinbiegen. KLar, wenn man ein gewisses Alter hat, gibt es nur noch Familien und man selbst ist alleine und hadert mit sich selbst, hätte, könnte.... alles vergangen und es nützt nichts, sich über die Vergangenheit zu ärgern, die lässt sich nicht mehr ändern.
Ich an deiner STelle würde mir selbst einen Tritt in den Hintern geben und mir eine andere Stelle suchen, wenn ich so unglücklich bin, wie du es schilderst. MIt etwas über 50 ist man noch jung genug, um etwas Neues anzufangen und man muss nur sich seines Wissens und Könnens bewusst sein, dies nach außen tragen, das überzeugt auch andere.
In Coronazeiten ist es schwer, Kontakte neu aufzubauen. Das geht mir auch so und wird in nächster Zeit ja auch erstmal nicht besser werden. Vielleicht versuchen, durch Foren o.ä. Kontakte zu knüpfen, um dann persönlich bekannt zu werden.
Es ist eine schlechte Zeit, um Leute kennenzulernen, aber da müssen wir alle durch. Ich halte dir die Daumen!

1 -Gefällt mir

S
sisteronthefly
11.01.22 um 9:35

Hallo,

es tut mir leid, dass es dir schlecht geht und du derzeit kaum Perspektivgefühl aufbringen kannst. Du beschreibst sehr viele Dinge, die auf eine depressive Episode hindeuten. Deshalb möchte ich dir raten und dich auch dazu ermuntern, dich an eine psychotherapeutische Praxis zu wenden. Jetzt ist es erst einmal wichtig, dass du dich besser fühlst und  Perspektiven in deinem Leben wahrnimmst. 

Später könntest du darüber nachdenken negative Erfahrungen aufzuarbeiten. Häufig gibt es Ursachen warum Menschen immer an falsche Partner geraten. Oftmals gehen sie bis in die Kindheit zurück, z.B. durch unsichere Bindungen in der frühen Kindheit. 

LG Sis 

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
raff889
06.03.22 um 18:00

Hallo Mila,
Ich kann dich sehr gut verstehen, was du auf deiner Arbeit oder zu deiner Arbeit empfindest! So ist es mir auch ergangen vor 10 Jahren. Zur Info, heute bin ich 54. Mir ging es genau so auf der Arbeit. Habe mich dann entschieden die Stelle zu kündigen. Und habe mir dann einen neuen Job gesucht. Es hat zwar etwas gedauert und habe auch kurzzeitige Stellen gehabt, wo ich mich noch schlechter gefühlt habe. Aber sobald ich gemerkt habe, dass ich eine Stein im Magen gespürt habe, war meine Entscheidung ändern! Auf jeden Fall!!! Ich glaube man mach sich Gesundheitlich kaputt, wenn man arbeitet mit einem schlechten Gefühl. Aber es hat auch nicht auf Anhieb geklappt. Aber eines dessen musst du dir bewusst sein, auch in einem neuen Job ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. 
Wenn du noch gerne mit jemandem drüber schreiben möchtest, ich stelle mich gerne zur Verfügung!
LG

2 -Gefällt mir

Z
zaafar_27821532
29.05.22 um 17:55

Grüße dich. Ich denke da gibt es bei dir noch eine Menge aufzuarbeiten. Vielleicht ist es an der Zeit sich selbst erst einmal in den Mittelpunkt zu rücken, etwas für sich selbst zu tun und mit dem Blick nach innen solltest du vielleicht erst einmal erkunden, was du möchtest und was du nicht möchtest, wo du Möglichkeiten siehst einen Kompromiss zu finden und wo du sagst... geht gar nicht.

Corona ist zwar noch nicht vorbei, aber es geht ja wieder was. Geh raus, unternimm wieder was. Lebe das Leben und lebe den Moment. Und irgendwann... irgendwann kommt der Moment, wo sich zwei Menschen begegnen und sich nach und nach herausstellt, dass man den Weg gemeinsam weitergehen möchte.

Gefällt mir