Home / Forum / Forum 50+ / Midlife crisis mit 20?

Midlife crisis mit 20?

29. Juni 2010 um 7:14

Hallo meine Lieben.
ich weiß es klingt vielleicht dumm aber es beschäftigt mich.
ich bin jetzt 20 und fühle mich jetzt schon manchmal alt.
das heißt man kann nicht richtig sagen alt, aber ich habe angst davor, jetzt noch älter zu werden.
ich habe angst davor irgendwann die sachen nicht mehr machen zu können die mir nun am meisten spaß machen. gut aussehen, weg gehen, all die sachen die man macht wenn man jung ist.
und wenn ich daran denke, dass vl ich 6 oder 7 jahren alles vorbei ist, krieg ich die totale panik. man lebt ja nur einmal und ich habe angst davor, meine jugend zu verlieren.
kennt ihr dieses gefühl?

freue mich auch eure antworten

Mehr lesen

29. Juni 2010 um 9:34

Entwarnung!
Hallo Summer!
Ich kenne dieses Gefühl nur allzu gut. Es begrüßt einen Anfang 20 und schaut alle paar Jahre mal vorbei, um einen zu verunsichern. Die gute Nachricht ist, dass es irgendwann nicht mehr so schlimm ist und es folgen auch keine Panikattacken mehr.
Ich bin jetzt 40 und habe gelernt, dass jedes Alter seine Vor- und Nachteile hat. Deine Interessen werden sich auch weiterentwickeln oder gar in eine ganz andere Richtung entwickeln, viele Dinge werden sich relativieren (wie das immer gut aussehen wollen) und andere werden wichtiger (z.B. eine innige Beziehung zu den Menschen, die Du liebst).
Das Sprichwort, dass alles vergänglich ist finde ich so nicht richtig. Ich finde, dass sich alles verändert und weiterentwickelt, vor allem wir selber - und das ist gut so, denn Stagnation ist Langeweile und das bringt nur schlecht gelaunte Mitmenschen.
Keine Angst vor dem älter werden, jede Zeit hat so seine Sternstunden, das kann ich Dir garantieren! LG Juli

1 LikesGefällt mir

29. Juni 2010 um 14:51
In Antwort auf threedots

Entwarnung!
Hallo Summer!
Ich kenne dieses Gefühl nur allzu gut. Es begrüßt einen Anfang 20 und schaut alle paar Jahre mal vorbei, um einen zu verunsichern. Die gute Nachricht ist, dass es irgendwann nicht mehr so schlimm ist und es folgen auch keine Panikattacken mehr.
Ich bin jetzt 40 und habe gelernt, dass jedes Alter seine Vor- und Nachteile hat. Deine Interessen werden sich auch weiterentwickeln oder gar in eine ganz andere Richtung entwickeln, viele Dinge werden sich relativieren (wie das immer gut aussehen wollen) und andere werden wichtiger (z.B. eine innige Beziehung zu den Menschen, die Du liebst).
Das Sprichwort, dass alles vergänglich ist finde ich so nicht richtig. Ich finde, dass sich alles verändert und weiterentwickelt, vor allem wir selber - und das ist gut so, denn Stagnation ist Langeweile und das bringt nur schlecht gelaunte Mitmenschen.
Keine Angst vor dem älter werden, jede Zeit hat so seine Sternstunden, das kann ich Dir garantieren! LG Juli


Ok aber wie wirst du dann dein ich werde älter gefühl wieder los?
weil ich weiß nicht ich finde es im moment echt schlimm, belastet mich wirklich dabei bin ich 20, also sollte man sich noch nicht so viele gedanken übers alter machen müssen.
aber trotzdem komme ich im moment nicht davon los

Gefällt mir

30. Juni 2010 um 9:19
In Antwort auf summer399


Ok aber wie wirst du dann dein ich werde älter gefühl wieder los?
weil ich weiß nicht ich finde es im moment echt schlimm, belastet mich wirklich dabei bin ich 20, also sollte man sich noch nicht so viele gedanken übers alter machen müssen.
aber trotzdem komme ich im moment nicht davon los

Hallo nochmal!
Das "ich-werde-älter-Gefühl" wie Du sagst werde ich nicht los, ich gebe dem Gefühl nur positive Eigenschaften. Sprich, ich sehe nicht die neue Falte im Gesicht oder den Mangel an Kondition beim Laufengehen, sondern das, was ich geschafft habe in den Jahren, die vergangen sind, verstehst Du?
Man kann kleine positive Rückblicke machen, ein paar Tage zurückdenken, Wochen oder Monate (in meinem Alter sind es dann schon Jahre) und Abstriche machen: was habe ich geschafft? Welche Fehler mache ich nicht mehr, weil ich etwas dazugelernt habe? Wie habe ich mich generell als Person mir selbst und anderen gegenüber (zum positiven) verändert? Was war früher schwierig für mich und wo tue ich mich jetzt - einfach mit der Erfahrung - leichter?
Unterm Strich kommt dann (meistens) ein positives Feedback und dann kann man mit seinem Alter um einiges besser umgehen.
Wenn es Dir hilft, kannst Du ja ein Scrapbook bzw. Tagebuch anlegen, in das Du Zeitungsartikel, Bilder aus Zeitschriften, selbst Gemaltes reinklebst, das Dich bewegt oder irgendwie angesprochen hat,die Du dann kommentierst - Stichwörter reichen vollkommen aus; so hast Du einen "greifbaren" Rückblick und Dir wird klar, was Dir wirklich wichtig ist. Das Alter relativiert sich von selbst, glaub mir, versuche einfach positiv den Veränderungen Deines Körpers und Deiner Gedanken gegenüber zu treten, dann kann unterm Strich nur Positives rauskommen.
Glg, Juli

Gefällt mir

30. Juni 2010 um 11:01
In Antwort auf threedots

Hallo nochmal!
Das "ich-werde-älter-Gefühl" wie Du sagst werde ich nicht los, ich gebe dem Gefühl nur positive Eigenschaften. Sprich, ich sehe nicht die neue Falte im Gesicht oder den Mangel an Kondition beim Laufengehen, sondern das, was ich geschafft habe in den Jahren, die vergangen sind, verstehst Du?
Man kann kleine positive Rückblicke machen, ein paar Tage zurückdenken, Wochen oder Monate (in meinem Alter sind es dann schon Jahre) und Abstriche machen: was habe ich geschafft? Welche Fehler mache ich nicht mehr, weil ich etwas dazugelernt habe? Wie habe ich mich generell als Person mir selbst und anderen gegenüber (zum positiven) verändert? Was war früher schwierig für mich und wo tue ich mich jetzt - einfach mit der Erfahrung - leichter?
Unterm Strich kommt dann (meistens) ein positives Feedback und dann kann man mit seinem Alter um einiges besser umgehen.
Wenn es Dir hilft, kannst Du ja ein Scrapbook bzw. Tagebuch anlegen, in das Du Zeitungsartikel, Bilder aus Zeitschriften, selbst Gemaltes reinklebst, das Dich bewegt oder irgendwie angesprochen hat,die Du dann kommentierst - Stichwörter reichen vollkommen aus; so hast Du einen "greifbaren" Rückblick und Dir wird klar, was Dir wirklich wichtig ist. Das Alter relativiert sich von selbst, glaub mir, versuche einfach positiv den Veränderungen Deines Körpers und Deiner Gedanken gegenüber zu treten, dann kann unterm Strich nur Positives rauskommen.
Glg, Juli


Ich glaube, genau das was du da beschreibst, ist das wovor ich angst habe. ich will nicht an schöne sachen von "früher" denke, die vorbei sind. ich meine natürlich schon, aber ich will das sichere Gefühl haben, dass ich noch lange genau die selben dinge wieder machen kann und nicht bald alles vorbei ist und die sachen, die mir spaßen nicht mehr meinem alter gemäß sind.

Ich habe keine angst davor, dass ich jetzt alt bin, sondern dass ich es irgendwann sein werde und nichts dagegen machen kann. auch ein wenig nach dem motto, die zeit rennt mir davon. weil wenn mal nachdenkt, wie oft man denkt, wie das ist schon zwei jahre her, ist doch wie gestern

sowas meine ich.
ich hatte ein ähnliches gefühl schon als ich in die Pubertät kam, weil ich angst davor hatte, kein kind mehr zu sein. ich denke in meinem fall geht es vl ums erwachsenwerden.
vl liegt es auch daran, dass ich viel mit leuten zu tun habe, die im schnitt 3-4 jahre älter sind. könnte vl auch einen einfluss haben.

verstehst du ungefähr was ich meine?

Gefällt mir

1. Juli 2010 um 9:53
In Antwort auf summer399


Ich glaube, genau das was du da beschreibst, ist das wovor ich angst habe. ich will nicht an schöne sachen von "früher" denke, die vorbei sind. ich meine natürlich schon, aber ich will das sichere Gefühl haben, dass ich noch lange genau die selben dinge wieder machen kann und nicht bald alles vorbei ist und die sachen, die mir spaßen nicht mehr meinem alter gemäß sind.

Ich habe keine angst davor, dass ich jetzt alt bin, sondern dass ich es irgendwann sein werde und nichts dagegen machen kann. auch ein wenig nach dem motto, die zeit rennt mir davon. weil wenn mal nachdenkt, wie oft man denkt, wie das ist schon zwei jahre her, ist doch wie gestern

sowas meine ich.
ich hatte ein ähnliches gefühl schon als ich in die Pubertät kam, weil ich angst davor hatte, kein kind mehr zu sein. ich denke in meinem fall geht es vl ums erwachsenwerden.
vl liegt es auch daran, dass ich viel mit leuten zu tun habe, die im schnitt 3-4 jahre älter sind. könnte vl auch einen einfluss haben.

verstehst du ungefähr was ich meine?

Hallo Summer!
Ich verstehe ganz gut was Du meinst. Aber sieh es doch mal so: alles, was Dir jetzt Spaß macht wird Dir in 5-10 Jahren auch noch Spaß machen - oder auch nicht. Wenn Du Bungeejumping jetzt toll findest, ist es in 5 Jahren vielleicht das Sky-Diving. Oder willst Du jetzt schon festlegen, was Dir in 5 Jahren Spaß machen wird?!
Und was ist schon "dem Alter gemäß"?! Davon halte ich nicht viel, denn es gibt Frauen, die mit 60 noch Lederröcke und quietschgelbe Stöckelschuhe tragen und sich einen Dreck drum scheren, was andere davon halten; und solange es ihnen gut dabei geht, kann es allen anderen egal sein, oder?
Ich dachte früher auch, dass man ab einem gewissen Alter sich etwas mäßigen sollte, aber ich bin 40 und lasse mir in den nächsten paar Wochen mein 4. Tattoo stechen (bin keine Rockerbraut, nein, aber so dezente Akzente auf meinem Körper gefallen mir eben ); setz Dich nicht so unter Druck was die Gesellschaft angeht, denn das was Dir Spaß macht soll eben DIR Spaß machen und nicht irgendjemandem ins Konzept passen!
Die Zeit rennt jedem davon, sogar mir als 40-jährige. Gegen dieses Gefühl kann man oft nichts machen als Frau, da die biologische Uhr ja auch noch dazu tickt. Hast Du denn so vieles vor, dass DU glaubst, Du schaffst das nicht? Ich hatte mir mit 20 vorgenommen, nach Australien und Neuseeland auszuwandern, nur für ein paar Monate - ich hab's immer noch nicht gemacht, aber ich weiß, dass ich es tun werde. Das WANN hat sich in den letzten 20 Jahren einfach relativiert. Mit 20 hat man so viel Energie und so viele Pläne, da glaubt man an einem Tag ALLES machen zu müssen... Schreib Dir doch mal auf, was so Deine Pläne sind, was Du ganz unbedingt machen willst, dann ordne die Dinge nach Wichtigkeitsgrad und wenn Du etwas auf Deiner Liste gemacht hast, kannst Du es abhaken. Da können natürlich immer neue Sachen dazukommen, ganz wichtig, immer neue Ziele zu haben, so hast Du laufend etwas, worauf Du Dich in naher oder ferner Zukunft freuen kannst! Schau nach vorne und nicht immer nur zurück.
Der Umstand, dass Du mit "älteren" Leuten zusammen bist kann schon ein Grund sein, aber machen die denn so langweilige Dinge, dass Du dauernd das Gefühl hast, etwas zu verpassen?! Glaub ich nicht, sonst würdest Du ja nicht mit ihnen befreundet sein... Der Wechsel vom Kind zum Jugendlichen war sicher etwas leichter zu bestreiten als der zur Erwachsenen jetzt, oder? Das ging fließender. Doch das Erwachsensein kann man eigentlich auch nicht am Alter festlegen - wenn ich mir meinen Mann manchmal ansehe, was für einen Blödsinn er noch witzig findet, glaub ich manchmal, dass er wohl nie erwachsen wird.
Mein Fazit für Dich: Versuche es doch etwas entspannter zu sehen, denn nicht das Alter ist ausschlaggebend für Dein Leben, sondern Du selbst. Keiner kann Dir sagen: "Das gehört sich aber nicht mehr in Deinem Alter!" - wenn Du mit dem Kaugummi Luftblasen machen möchtest, dann mach sie, egal was sich andere dabei denken. Ich glaube, dass Du dann weit weniger Stress hast mit Deinem Alter. Mit 40 kann man auch noch seinen Spaß haben, mein Vater reist mit knapp 70 immer noch durch die Weltgeschichte - gewisse Dinge kann man irgendwann nicht mehr machen, das ist klar, aber der Rückblick tut dann nicht weh, sondern baut Dich auf!!! Wirklich! Was einem Spaß macht kann man immer wieder machen, egal wie alt!
Glg, Juli

Gefällt mir

1. Juli 2010 um 16:54
In Antwort auf threedots

Hallo Summer!
Ich verstehe ganz gut was Du meinst. Aber sieh es doch mal so: alles, was Dir jetzt Spaß macht wird Dir in 5-10 Jahren auch noch Spaß machen - oder auch nicht. Wenn Du Bungeejumping jetzt toll findest, ist es in 5 Jahren vielleicht das Sky-Diving. Oder willst Du jetzt schon festlegen, was Dir in 5 Jahren Spaß machen wird?!
Und was ist schon "dem Alter gemäß"?! Davon halte ich nicht viel, denn es gibt Frauen, die mit 60 noch Lederröcke und quietschgelbe Stöckelschuhe tragen und sich einen Dreck drum scheren, was andere davon halten; und solange es ihnen gut dabei geht, kann es allen anderen egal sein, oder?
Ich dachte früher auch, dass man ab einem gewissen Alter sich etwas mäßigen sollte, aber ich bin 40 und lasse mir in den nächsten paar Wochen mein 4. Tattoo stechen (bin keine Rockerbraut, nein, aber so dezente Akzente auf meinem Körper gefallen mir eben ); setz Dich nicht so unter Druck was die Gesellschaft angeht, denn das was Dir Spaß macht soll eben DIR Spaß machen und nicht irgendjemandem ins Konzept passen!
Die Zeit rennt jedem davon, sogar mir als 40-jährige. Gegen dieses Gefühl kann man oft nichts machen als Frau, da die biologische Uhr ja auch noch dazu tickt. Hast Du denn so vieles vor, dass DU glaubst, Du schaffst das nicht? Ich hatte mir mit 20 vorgenommen, nach Australien und Neuseeland auszuwandern, nur für ein paar Monate - ich hab's immer noch nicht gemacht, aber ich weiß, dass ich es tun werde. Das WANN hat sich in den letzten 20 Jahren einfach relativiert. Mit 20 hat man so viel Energie und so viele Pläne, da glaubt man an einem Tag ALLES machen zu müssen... Schreib Dir doch mal auf, was so Deine Pläne sind, was Du ganz unbedingt machen willst, dann ordne die Dinge nach Wichtigkeitsgrad und wenn Du etwas auf Deiner Liste gemacht hast, kannst Du es abhaken. Da können natürlich immer neue Sachen dazukommen, ganz wichtig, immer neue Ziele zu haben, so hast Du laufend etwas, worauf Du Dich in naher oder ferner Zukunft freuen kannst! Schau nach vorne und nicht immer nur zurück.
Der Umstand, dass Du mit "älteren" Leuten zusammen bist kann schon ein Grund sein, aber machen die denn so langweilige Dinge, dass Du dauernd das Gefühl hast, etwas zu verpassen?! Glaub ich nicht, sonst würdest Du ja nicht mit ihnen befreundet sein... Der Wechsel vom Kind zum Jugendlichen war sicher etwas leichter zu bestreiten als der zur Erwachsenen jetzt, oder? Das ging fließender. Doch das Erwachsensein kann man eigentlich auch nicht am Alter festlegen - wenn ich mir meinen Mann manchmal ansehe, was für einen Blödsinn er noch witzig findet, glaub ich manchmal, dass er wohl nie erwachsen wird.
Mein Fazit für Dich: Versuche es doch etwas entspannter zu sehen, denn nicht das Alter ist ausschlaggebend für Dein Leben, sondern Du selbst. Keiner kann Dir sagen: "Das gehört sich aber nicht mehr in Deinem Alter!" - wenn Du mit dem Kaugummi Luftblasen machen möchtest, dann mach sie, egal was sich andere dabei denken. Ich glaube, dass Du dann weit weniger Stress hast mit Deinem Alter. Mit 40 kann man auch noch seinen Spaß haben, mein Vater reist mit knapp 70 immer noch durch die Weltgeschichte - gewisse Dinge kann man irgendwann nicht mehr machen, das ist klar, aber der Rückblick tut dann nicht weh, sondern baut Dich auf!!! Wirklich! Was einem Spaß macht kann man immer wieder machen, egal wie alt!
Glg, Juli


Danke für deinen bericht, ich werde versuchen ihn in die tat umzusetzen
ich habe eben allgemein das problem, mich ich dinge, die mich störten oder beschäftigen ohne ende hineinzusteigern und dann komme ich nicht mehr raus aus meinr traurigkeit.
ich studiere und habe oft halt diesen lernstress ein paar wochen und dann monate lang nichts zu tun ich denke, dass das vl auch mit eine rolle spielt, weil ich immer so phasen habe.
und ich bin nicht gerade die mutigste, habe angst vor vielen dingen und fühle mich manchmal schwach. nicht dass ich das bin, ich habe bisher noch alles gemeister, was schwierig für mich war und das sind nicht wenig dinge. vl fühle ich mich deshalb auch "älter"? weiß nicht genau, weil gibt schon dinge die einen prägen und dann erwachsener machen.
und dann kann ich halt manchmal nicht und denke gott wirst du alt??
verstehst du?

Gefällt mir

2. Juli 2010 um 9:30
In Antwort auf summer399


Danke für deinen bericht, ich werde versuchen ihn in die tat umzusetzen
ich habe eben allgemein das problem, mich ich dinge, die mich störten oder beschäftigen ohne ende hineinzusteigern und dann komme ich nicht mehr raus aus meinr traurigkeit.
ich studiere und habe oft halt diesen lernstress ein paar wochen und dann monate lang nichts zu tun ich denke, dass das vl auch mit eine rolle spielt, weil ich immer so phasen habe.
und ich bin nicht gerade die mutigste, habe angst vor vielen dingen und fühle mich manchmal schwach. nicht dass ich das bin, ich habe bisher noch alles gemeister, was schwierig für mich war und das sind nicht wenig dinge. vl fühle ich mich deshalb auch "älter"? weiß nicht genau, weil gibt schon dinge die einen prägen und dann erwachsener machen.
und dann kann ich halt manchmal nicht und denke gott wirst du alt??
verstehst du?

Hallo
Summer, ich glaube, Du kennst Dich wirklich ziemlich gut - Du hast Dich sozusagen durchschaut und kannst genau sagen, woher was für ein Verhaltensmuster rührt... Das ist gut, ABER:
Früher habe ich auch wochenlang über eine winzige Kleinigkeit nachgedacht, sie sozusagen komplett "zersetzt", bis sie unerkennbar wurde und dann fingen die gedanklichen Probleme erst an, denn aus nichts wurde ALLES und die Zweifel waren unerträglich (übertrieben gesagt: manchmal bezweifelte ich sogar, dass das Wetter draußen tatsächlich regnerisch war, obwohl ich sah, dass es regnete!). Da hilft es natürlich nicht, dass Du (wie Du schreibst) oft lange Zeit keine Beschäftigung hast wegen der Uni - da komm ich wieder auf eine kreative Tätigkeit zurück, das solltest Du wirklich probieren!
In Punkto Angst vor allem möglichen und Schwächegefühl kann ich Dich auch noch kurz beruhigen. Ich schätze, Du suchst Dir nicht freiwillig Herausforderungen, aber wenn sie mal vor Dir stehen, nimmst Du sie an und meisterst sie auch?! Das Schwächegefühl würde ich eher als Müdigkeit bezeichnen... Kenne ich nur allzu gut, denn manchmal hat man das Gefühl, dass man eigentlich schon 2 oder mehr Leben hinter sich hat wenn man darüber nachdenkt, was man nicht schon alles durchgemacht hat. Und diese Müdigkeit ist dann auch "Schuld" an dem sich-älter-fühlen, das in Dir hochkommt. Ich sag Dir, manchmal komm ich mir auch vor wie 100, aber zum Glück vergehen diese Momente wieder, wenn Du Dich nicht daran festklammerst, ok?! Akzeptiere das Gefühl in dem Moment wenn es hochkommt, dann lass es weiterziehen - geh nicht sämtliche Situationen durch, in denen Dich dieses Gefühl hemmen oder gar lähmen könnte, versuche nicht, Dir vorzustellen wie das denn in 10 Jahren aussehen wird usw. LASS ES ZIEHEN!!! Ist anfangs schwer, wird aber mit der Zeit zur Routine und dann geht es Dir bestimmt besser.
Und wenn Du mal "nicht kannst", wie Du oben schreibst, dann kannst Du einfach nicht - setz Dich hin, trink einen Kaffee oder Tee, streck die Füße von Dir und sag Dir ganz bewusst: "HEUTE NICHT, DENN ICH BIN MÜDE!" Du darfst müde sein, auch mit 20!!!
Ich wünsch Dir alles Liebe und vielleicht erzählst Du mir ja ab und zu, wie es Dir geht. Würde mich freuen! LG, Juli

Gefällt mir

31. Juli 2010 um 10:28

Hallöchen
das kenne ich nur zu gut! ich bin 23 und habe furchtbare angst vom alt werden, ich benutze jeden abend meine anti falten creme und denke schon DAS REICHT NICHT MEHR!!! ich glaube ich spinne langsam, ich hab mir vor kurzen ausgerechnet das ich in 17 jahren schon 40 bin! und ihr wisst wie schnell die ziet vergeht!! ist das denn noch normal das ich so abgehe?????? jedenfalls bist du nicht alleine mit diesem problem =)

Gefällt mir

19. August 2010 um 11:29

Ich auch
und ich bin 14 hmmmmmmmm..... war zum glück nur ne phase

Gefällt mir

27. Juli 2016 um 14:40
In Antwort auf summer399


Ok aber wie wirst du dann dein ich werde älter gefühl wieder los?
weil ich weiß nicht ich finde es im moment echt schlimm, belastet mich wirklich dabei bin ich 20, also sollte man sich noch nicht so viele gedanken übers alter machen müssen.
aber trotzdem komme ich im moment nicht davon los

Naja
Wie wäre es mit pflanzlichen anti depressiva? Du scheinst mir in ner schlimmen depri zu sein.
Und pflanzlich sage ich deshalb da ich die chemischen Pulver nicht mag. Wäre aber dein ding

Gefällt mir

12. August 2016 um 18:50

Das geht vorbeo
Hallo meine Liebe,

keine Sorge, das geht vorbei. Ich kenne das auch, aber mit 20 steht Dir wirklich noch das ganze Leben offen. Genieß es, mach etwas verrücktes, denn das macht das Leben erst lebenswert.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Bauch und Po special
Von: jenni1406
neu
25. Mai 2016 um 23:42

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen