Home / Forum / Forum 50+ / Wechseljahre: Ich halte es nicht mehr aus!!

Wechseljahre: Ich halte es nicht mehr aus!!

9. Mai 2017 um 13:10

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

18. Oktober um 19:37

Hallo zusammen, bin neu hier. Bin 48 Jahre. Im Sept. 2017 habe ich die Pille abgesetzt (litt unter Migräne). Seit Sept. 2018 bleibt die Regel aus. Im Juni 2019 bekam ich eine Art Beklemmungsanfall. Schwindel, Durchfall, Zittern ... Kreislaufprobleme. Das ging 5 Sdt so dann war es weg. Allerdings war ich 4 Tage erschöpft, schwach und müde. Musste mich krankschreiben lassen. Seit dem Tag habe ich immer wieder mit Angstgefühl und Schwindel zu kämpfen. Nachts ist mir heiß dann wieder kalt. Durchschlafen kann ich auch nicht mehr. Letzte Nacht wieder dieser Anfall von 4 Std. Meine Gyn verschrieb mir Famenita und Lenzetteo (Spray auf die Haut). Nehme es seit 3 Wochen. Allerdings wollte ich nicht gleich Hormone nehmen, da die „klassischen“ Symptome nicht sehr schlimm sind. Aber dieser Schwindel macht mir Angst. Hat dies noch jemand hier? Und wann etwa setzt eine Wirkung der Hormone ein? Danke Allen. 

Gefällt mir 16 - Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2017 um 20:30

Hallo woggie3,
auch ich bin mittendrin,in den Wechseljahren. Versuche ohne Medikamente da durch zu kommen,es ist nicht immer einfach. Viel Bewegung an der frischen Luft,mit Freunden reden,raus aus dem Alltag,das ist meine Devise.
Probleme mit den Hitzewallungen habe ich auch und dieses schwitzen in der Nacht,schweissgebadet aufwachen. Mir hilft Ingwertee,aber sud frischem Ingwer,nicht das aus dem Beutel.

MfG Manu

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2017 um 17:24

Hi woggie3,

ich kann dich nur zu gut verstehen. Das mit deinem Arzt ist natürlich ein Problem, da ich denke, dass egal bei welchen Beschwerden ein Vertrauen da sein sollte/muss. Wenn ich das höre, bin ich wirklich froh, dass das Verhältnis zwischen mit und meinem Arzt tip top ist.
Naja um genauer auf dich einzugehen: Auch wenn ich meine Beschwerden nicht ganz so krass wahrgenommen habe bzw tue, kann ich es dennoch so gut nachvollziehen.
Ich war auch an einem Punkt, an dem ich mit dem Gedanken gespielt habe eine Hormonersatztherapie zu machen - aber hab ich mich dann aus diversen Gründen doch dagegen entschieden und setzte seitdem vermehrt auf pflanzliche Mittel. 
Vor allem Traubensilberkerze hilft mir sehr gut bei meinen Hitzewallungen. Also ich persönlich vertraue seitdem sehr auf natürliche Helfer. Ich finde hier http://www.entspannte-wechseljahre.de/hilfe-beschwerden/behandlungsmethoden/  findet man einige gute Infos um abzuwiegen, ob natürliche Methoden besser sind oder vielleicht doch eine Hormonersatztherapie.

Nun ja ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft beim Durchstehen dieser schwierigen Jahre. Aber dennoch solltest du dich nicht zu sehr runterziehen lassen.

LG

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2017 um 9:16
In Antwort auf frau50plus

Hallo woggie3,
auch ich bin mittendrin,in den Wechseljahren. Versuche ohne Medikamente da durch zu kommen,es ist nicht immer einfach. Viel Bewegung an der frischen Luft,mit Freunden reden,raus aus dem Alltag,das ist meine Devise.
Probleme mit den Hitzewallungen habe ich auch und dieses schwitzen in der Nacht,schweissgebadet aufwachen. Mir hilft Ingwertee,aber sud frischem Ingwer,nicht das aus dem Beutel.

MfG Manu

Hallo Manu,

vielen Dank für deine Antwort. Du hast recht, ich muss mich auf jeden Fall wieder mehr bewegen und auf andere Gedanken kommen.
Das mit dem Ingwertee habe ich auch schon versucht, hilft bei mir leider nicht wirklich, aber ich werde ihn erstmal trotzdem weiter trinken und hoffen - er schmeckt ja auch lecker
Ohne Medikamente durch zukommen war eigentlich auch mein Plan, aber mittlerweile bin ich schon stark am überlegen.
Naja irgendwie müssen wir ja alle durch diese Zeit kommen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2017 um 9:20
In Antwort auf leed67

Hi woggie3,

ich kann dich nur zu gut verstehen. Das mit deinem Arzt ist natürlich ein Problem, da ich denke, dass egal bei welchen Beschwerden ein Vertrauen da sein sollte/muss. Wenn ich das höre, bin ich wirklich froh, dass das Verhältnis zwischen mit und meinem Arzt tip top ist.
Naja um genauer auf dich einzugehen: Auch wenn ich meine Beschwerden nicht ganz so krass wahrgenommen habe bzw tue, kann ich es dennoch so gut nachvollziehen.
Ich war auch an einem Punkt, an dem ich mit dem Gedanken gespielt habe eine Hormonersatztherapie zu machen - aber hab ich mich dann aus diversen Gründen doch dagegen entschieden und setzte seitdem vermehrt auf pflanzliche Mittel. 
Vor allem Traubensilberkerze hilft mir sehr gut bei meinen Hitzewallungen. Also ich persönlich vertraue seitdem sehr auf natürliche Helfer. Ich finde hier http://www.entspannte-wechseljahre.de/hilfe-beschwerden/behandlungsmethoden/  findet man einige gute Infos um abzuwiegen, ob natürliche Methoden besser sind oder vielleicht doch eine Hormonersatztherapie.

Nun ja ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft beim Durchstehen dieser schwierigen Jahre. Aber dennoch solltest du dich nicht zu sehr runterziehen lassen.

LG

Hallo leed67,

du hast recht mit dem, was du bezüglich meines Arztes schreibst. Ich werde meinen Frauenarzt jetzt wohl auch wechseln. Und mit dem neuen dann mal die Vor und Nachteile einer Hormontherapie besprechen, daher vielen Dank für deine Infos hier.

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2017 um 9:35

Hallo

Arme! Weißt du ich hatte schlimme Muskel und Gelenkschmerzen und konnte Nachts nicht mehr schlafen.

An Sport war nicht mehr zu denken, ich fühlte mich wie eine 90ig jährige.

Aber ich habe eine gute Gyn.

Und sie hat mir "Klimaktoplant" emphohlen. Ein Homöpatisches Mittel, Tabletten die frau dreimal täglich auf der Zunge zergehen lassen soll. Hilft auch gegen Hitzewallungen, die habe ich aber nicht.

Das Mittel ist Rezeptfrei und ich hatte schon nach zwei Tagen keine Schmerzen mehr, schlafe wieder wie ein Baby!

Es kostet ca. 10 Euro. Und ist der Wahnsinn!

Vielleicht versuchst du es mal?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2017 um 23:44
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Ich hatte auch schon alles durch....nichts half... bis ich auf Femiloges stieß.... Ein homöopathisches Mittel .... und ich kann endlich wieder schlafen und meine schlimmen Hitzewallungen sind WEG!!! 
 Femiloges...Wenn Du das googelst, wirst Du sehen, dass dieses schon vielen Frauen geholfen hat!!

 Nach 3 Monaten ließ dann die Wirkung nach. Dann bin ich auf ein Nahrungsergänzungsmittel umgestiegen....Ich komme gerade nicht auf den Namen....Das half auch wieder drei Monate....Ich bekam schon Panik... und nun???

 Aber dann probierte ich wieder Femiloges...und was soll ich sagen??? Es hilft wieder. Gott sei Dank. 

Wechseljahre können einem das Leben echt zur Hölle machen

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Mai 2017 um 23:50
In Antwort auf winnie0369

Ich hatte auch schon alles durch....nichts half... bis ich auf Femiloges stieß.... Ein homöopathisches Mittel .... und ich kann endlich wieder schlafen und meine schlimmen Hitzewallungen sind WEG!!! 
 Femiloges...Wenn Du das googelst, wirst Du sehen, dass dieses schon vielen Frauen geholfen hat!!

 Nach 3 Monaten ließ dann die Wirkung nach. Dann bin ich auf ein Nahrungsergänzungsmittel umgestiegen....Ich komme gerade nicht auf den Namen....Das half auch wieder drei Monate....Ich bekam schon Panik... und nun???

 Aber dann probierte ich wieder Femiloges...und was soll ich sagen??? Es hilft wieder. Gott sei Dank. 

Wechseljahre können einem das Leben echt zur Hölle machen

Jetzt weiß ich es wieder....Das Nahrungsergänzungsmittel hiess Orthomol. Das ist deutlich teurer gewesen als Femiloges, aber Hauptsache es hilft...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2017 um 1:13
In Antwort auf megan2405

Hallo

Arme! Weißt du ich hatte schlimme Muskel und Gelenkschmerzen und konnte Nachts nicht mehr schlafen.

An Sport war nicht mehr zu denken, ich fühlte mich wie eine 90ig jährige.

Aber ich habe eine gute Gyn.

Und sie hat mir "Klimaktoplant" emphohlen. Ein Homöpatisches Mittel, Tabletten die frau dreimal täglich auf der Zunge zergehen lassen soll. Hilft auch gegen Hitzewallungen, die habe ich aber nicht.

Das Mittel ist Rezeptfrei und ich hatte schon nach zwei Tagen keine Schmerzen mehr, schlafe wieder wie ein Baby!

Es kostet ca. 10 Euro. Und ist der Wahnsinn!

Vielleicht versuchst du es mal?

Oh endlich ein guter Tipp, ich dachte nicht, dass Muskelschmerzen von den Wechseljahren kommen können. Bei mir helfen normalerweise sanfte Mittel gut, aber bei Gelenkschmerzen und Hitzewallungen hatte ich damit bisher keinen Erfolg. Werde klimaktoplant probieren. Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2017 um 13:59
In Antwort auf megan2405

Hallo

Arme! Weißt du ich hatte schlimme Muskel und Gelenkschmerzen und konnte Nachts nicht mehr schlafen.

An Sport war nicht mehr zu denken, ich fühlte mich wie eine 90ig jährige.

Aber ich habe eine gute Gyn.

Und sie hat mir "Klimaktoplant" emphohlen. Ein Homöpatisches Mittel, Tabletten die frau dreimal täglich auf der Zunge zergehen lassen soll. Hilft auch gegen Hitzewallungen, die habe ich aber nicht.

Das Mittel ist Rezeptfrei und ich hatte schon nach zwei Tagen keine Schmerzen mehr, schlafe wieder wie ein Baby!

Es kostet ca. 10 Euro. Und ist der Wahnsinn!

Vielleicht versuchst du es mal?

Hilft das auch gegen diese blöden Stimmungsschwankungen und Depressionen? Also auch gegen psychische Beschwerden? Dagegen halte ich das Schwitzen noch aus. Wenn dein Mittel aber auch bei seelischen Symptomen helfen würde, dann wäre ich heute noch in der Apotheke...
 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2018 um 22:18
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Huhu.
Meine Mutter hat auch gefühlt alles mitgenommen, was man nur mitnehmen kann. Obwohl ich nicht direkt betroffen davon war, hat es mich natürlich auch beschäftigt und ich habe mir oft Sorgen um meine Mutter gemacht. Anfangs hat sie sich geweigert zum Frauenarzt zu gehen und das anzusprechen, irgendwann hab ich sie dazu gezwungen, weil ich es mir nicht weiter angucken konnte, wie sie sich von Tag zu Tag gequält hat. Habe sie dann zum Frauenarzt begleitet und fand es wirklich toll, wie viel Zeit er sich genommen hat, meine Mutter ausführlich aufzuklären. Letztendlich hat sich meine Mutter dann für eine Hormontherapie entschieden und Tabletten von Famenita verschrieben bekommen. Die Tabletten haben ihr wirklich gut getan und die Beschwerden sind auch deutlich besser geworden dadurch. Außerdem hat sie begonnen, ihre Ernährung umzustellen. Auch das hat sich positiv auf ihr Wohlbefinden ausgewirkt. 
Kann dir nur den Tipp geben, den Arzt zu wechseln. Wenn du dich mit deinem Problemen nicht wahr genommen fühlst ist es defintiv der falsche Arzt.. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2018 um 22:23
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Hallo Woggie!
Bei mir hat es Anfang des Jahres leider auch angefangen  
Habe schon gehofft, dass ich die Wechseljahre ohne Beschwerden überstehe aber dem war es leider nicht so. Angefangen hat es bei mir leichten Hitzewallungen und Schwindel. Die ersten zwei Monate bin ich damit ganz gut klar gekommen aber irgendwann war es kaum mehr auszuhalten. Besonders dann, wo es auch von den Temperaturen her wärmer geworden ist, war es eine doppelte Belastung. Die Hitzewallungen haben mir jeglichen Schlaf geraubt. 
Habe nun vor 2 Monaten mit einer Hormontherapie begonnen, die mir mein Arzt verschrieben hat. Durch die regelmäßige Einnahme von Famenita ist es mittlerweile etwas besser geworden. Ganz weg ist es leider noch nicht aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es im Laufe der Zeit noch besser wird. So etwas dauert einfach seine Zeit, da muss ich nun wohl einfach gelduldig sein und es solange noch aushalten. 
Gegen die Hitzewallungen kann ich dir nur empfehlen, viel Baden zu gehen. Das ist bei den aktuellen Temperaturen wohl auch das einzige was man tun kann. Ansonsten abends nasse Tücher aufhängen und das Fenster öffnen beim Schlafen. 
Schönes restliches Wochenende! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 9:35
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Ich bin jetzt seit 10 Jahren durch. Ich nehme Hormone, weil die Hormonreduktion nicht natürlich, sondern eine Zerfallerscheinung ist. Wir gehen schliesslich auch nicht mit der Pferdekutsche einkaufen sondern mit dem Auto. Pflanzliche Hormone sind Kontraproduktiv. Mehr dazu findet man auf Dr. Rhimkus Homepage.

Ich würde den Gynäkologen wechseln, jemanden der Wechseljahrbeschwerden und Menopause und nicht nur Babys in seinem Interessenprofil hat. Ich habe einen jungen Gynäkologen, der viel Freude an neuen Entwicklungen hat. 

Wegen Osteoporose und anderer Beschwerden, werde ich die Hormonersatztherapie bis zu meinem Tod weiterführen. Ohne diese Therapie, würde ich dick wie meine Grossmutter, meine Haare könnte ich als Perückenersatz tragen und in ein paar Jahre wäre ich invalide, wegen der Osteoporose. Dr. Rhimkus hat sehr ausführlich zur Menopause geforscht und siene Beobachtungen und Therapievorschläge sollte man nicht in den Wind schlagen.

Schliesslich lassen wir uns auch nicht von Pocken anstecken, nur weil diese natürlich sind und die durchgemachte Krankheit eine lebenslange Immunität erwirkt. Solches Gedankengut würde ich verbannen und die Möglichkeiten der neueren Forschung anwenden. 
Grace

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2018 um 11:32
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Hallo!
Verstehe dich nur zu gut. Habe besonders zu Beginn meiner Wechseljahre auch stark unter den Beschwerden gelitten. Ist einfach ein ganz komisches Gefühl, wenn man sonst immer so gut durch das Leben gekommen ist und so selten krank war.. und dann häufig sich plötzlich die Beschwerden bis zum geht nicht mehr.. Eine Umstellung, mit der man erst einmal klar kommen muss, was mir auch sehr schwer gefallen ist. 
Schade, dass dir dein Arzt nicht wirklich helfen konnte. Hast du denn schon einmal überlegt, den Arzt zu wechseln? Meiner Meinung nach sollte man dort ernst genommen werden und die Hilfe bekommen, die man benötigt. 
Ich bin mit meiner Frauenärztin sehr glücklich. Sie hat mir tolle Ratschläge gegeben und sich viel Zeit genommen, mir all meine Fragen zu beantworten. 
Ich nehme nun bereits seit längerem Famenita ein, um meine Beschwerden zu lindern. Das tut mir auch sehr gut und hilft mir, besser durch die Wechseljahre zu kommen. Die Beschwerden werden von Zeit zu Zeit geringer und belasten mich mittlerweile nicht mehr ganz so sehr wie zu Beginn. 
Insgesamt tut es einfach gut, sich zu bewegen und den Kopf frei zu bekommen. Wenn du Freundinnen hast, die auch gerade in den Wechseljahren sind, unterhalte dich doch mal mit denen und tauscht euch aus.. Jeder versucht es immer mit anderen Mittelchen und hat gute Ratschläge und Tipps
Falls du auch Schlafstörungen hast, kann ich dir übrigens Rosenöl empfehlen. Das hat mir gut beim Einschlafen geholfen. 
wünsche dir noch einen schönen Sonntag! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2018 um 12:09
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Gibt doch so Hormonpflaster.Ne Freundin,51,nimmt die.Sie ist wieder fröhlich,kein Schwitzen,Frieren mehr,Haare wieder fülliger.Die Pflaster werden auf den Po geklebt.Halten auch beim Duschen und Baden.Red mit deinem FA

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar um 10:16
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Guten Morgen woggie, 

kann ich nur zu gut verstehen. Die Wechseljahre sind wirklich keine einfache Zeit und haben mich auch das ein oder andere Mal wirklich wahnsinnig gemacht. Es gab bei mir auch Tage, an denen war ich einfach nur verzweifelt und mochte das Haus schon gar nicht mehr verlassen aus Angst, dass mich Hitzewallungen überraschen könnten wenn ich unterwegs bin. 
Tipps meinerseits auf jeden Fall Ablenkung!! Unternimm etwas, das dir Spaß macht und dich auf andere Gedanken bringt. Ich habe mich auch viel mit anderen Gleichgesinnten ausgetauscht, das hat mir auch schon sehr geholfen und die Tipps der Anderen waren teilweise auch total hilfreich. 
In der Apotheke wurde mir dann Serelys empfohlen - ein sehr natürliches Produkt ohne Hormone. Habe dann täglich 2 Tabletten eingenommen und bereits nach wenigen Wochen deutliche Verbesserungen gemerkt. Nebenwirkungen sind glücklicherweise auch vollkommen ausgeblieben, habe die Tabletten sehr gut vertragen (auch in Kombination zu den anderen Tabletten, die ich täglich einnehmen muss). 

Alternativ einfach mal das Gespräch mit deinem Gynäkologen suchen. Die kennen sich natürlich am besten aus und haben dir bestimmt noch den ein oder anderen Ratschlag. 

Wünsche dir noch einen schönen Tag! 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar um 17:30

Meine Mutter hat es auch echt schlimm erwischt. Generell hilft es ihr aber, dass ihr Bewegung einigermaßen gut hilft. Und sie arbeitet auch mit Kräutern und CBD ist auch eine hilfreiche Sache um die Symptome besser in den Griff zu bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar um 8:50

Keine Frage - bin voll bei dir. Aber man kann natürlich mit Bewegung etc. unterstützen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März um 15:55
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Ich habe früher die Antibabypille genommen, teils ohne Pillenpause. Dann in den Wechseljahren habe ich mir Hormone verschreiben lassen..... und lebe immer noch! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April um 19:14
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Hallo, ich bin 53 Jahre alt und diese Wechseljahre sind für mich auch wie eine Berg und Talfahrt. Die Hitzewallungen sind da noch das harmloseste. Nachdem ich nun ein halbes Jahr von Blutungen verschont geblieben bin, kam sie nun wieder zurück und mit ihr weiter Symptome. Hoher Blutdruck von 190/100, dadurch Panikattacken, Schlafstörungen und anhaltende Vaginose. Ich dreh bald durch und frag mich ob ich zu empfindlich bin oder es allen so geht. Meine Stimmung ist fast manisch... Wenn es einen beschwerdefreien Tag gibt, bis völlig depressiv, wenn wieder was dazu kommt. Bin eigentlich ein fröhlich, positiv denkender Mensch, mache Yoga und geh wandern, trotzdem bin ich langsam am Ende. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April um 6:15
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

War bei mir auch so, Hitzewallungen alle 20 Minuten. Hab jetzt Estramon Hormonpflaster, nach 14 Tagen Anwendung hatte ich endlich wieder ein Leben. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September um 4:31
In Antwort auf woggie3

Ich bin jetzt seit gut 2 Jahren in den Wechseljahren und ich fange schon an depressiv zu werden. Ich weiß, dass Stimmungsschwankungen bzw. tiefs auch zu den Symptomen der Wechseljahre gehören, aber mein Problem ist, dass ich eigentlich alle mitnehme, was man so an Beschwerden haben kann.
Ganz schlimm sind meine Hitzewallungen! Ich habe permanent mit Blasenentzündungen zu kämpfen und meine Haare werden auch immer dünner. Natürlich sind das natürliche Prozesse, aber mich kotzt es nur noch an.
Von meinem Arzt fühle ich mich mit meinen Problemen auch nicht wirklich wahr genommen. 

Was habt bzw macht ihr für Erfahrungen? Irgendwelche Tipps, Ratschläge oder vielleicht auch aufmunternde Worte, dass das schlimmste bei euch nach 2 Jahren vorbei war?
 

Ich verstehe nicht, warum Frauen sich das alles antun. 
Meine ernst gemeinte Empfehlung:
Ab zum Arzt, Probleme schildern, untersuchen lassen und die entsprechenden Medikamente nehmen.
Ja, ich nehme (Hormon)Medikamente und fühle mich richtig wohl damit.
Warum raten zum Beispiel Krankenkassen davon ab?
Ganz einfach.....
Eine Hormontherapie müssen die Kassen bezahlen.
Alles andere müßt ihr selbst berappen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September um 16:05

Ich bin gespannt was noch alles kommt. Noch ist es nicht schlimm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober um 19:37

Hallo zusammen, bin neu hier. Bin 48 Jahre. Im Sept. 2017 habe ich die Pille abgesetzt (litt unter Migräne). Seit Sept. 2018 bleibt die Regel aus. Im Juni 2019 bekam ich eine Art Beklemmungsanfall. Schwindel, Durchfall, Zittern ... Kreislaufprobleme. Das ging 5 Sdt so dann war es weg. Allerdings war ich 4 Tage erschöpft, schwach und müde. Musste mich krankschreiben lassen. Seit dem Tag habe ich immer wieder mit Angstgefühl und Schwindel zu kämpfen. Nachts ist mir heiß dann wieder kalt. Durchschlafen kann ich auch nicht mehr. Letzte Nacht wieder dieser Anfall von 4 Std. Meine Gyn verschrieb mir Famenita und Lenzetteo (Spray auf die Haut). Nehme es seit 3 Wochen. Allerdings wollte ich nicht gleich Hormone nehmen, da die „klassischen“ Symptome nicht sehr schlimm sind. Aber dieser Schwindel macht mir Angst. Hat dies noch jemand hier? Und wann etwa setzt eine Wirkung der Hormone ein? Danke Allen. 

Gefällt mir 16 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Gibt es hier Menschen die einen Partner heben, der an Parkinson erkrankt ist?
Von: nele2411
neu
8. Oktober um 1:41
Memoiren
Von: rascal31
neu
7. Oktober um 14:45
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper