Home / Forum / Forum 50+ / Wie ist es wirklich?

Wie ist es wirklich?

9. Juni 2018 um 0:10

Ich bin 34 und denke über das Alter nach. 50 ist für uns Frauen eine recht schwierige Zeit, dennoch lese ich kaum etwas über die Ängste die dieser Lebensabschnitt mit sich bringt. Wie ist es bei euch? Wie fühlt ihr euch jüngeren Frauen gegenüber, habt ihr resigniert und startet ihr neue Projekte? Die Antworten kinderloser Frauen würde mich hierbei besonders interessieren.

Mehr lesen

15. Juni 2018 um 11:49

Ich bin bald 48 und steh vor einem Neuanfang (Scheidung). Ängste hab ich schon ein bisschen, aber ich seh trotzdem gespannt in die Zukunft.
Und ich fühl mich mit 48 total gut, ich weiß was ich will und kann und möchte mit keiner jüngeren Frau tauschen.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2018 um 22:21

Meine Erafhrung , die Jahre von 3o- 40 waren doof und erst jenseits der 45 wurde es richtig gut. Kinder groß genug , richtigen Job gefunden. Kleiderstil gebildet und für alles mehr Zeit als früher. Gerne auch mal egoistisch sein . Das kann man aber nur mit beinahe 50

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2018 um 18:12
In Antwort auf user7257

Ich bin 34 und denke über das Alter nach. 50 ist für uns Frauen eine recht schwierige Zeit, dennoch lese ich kaum etwas über die Ängste die dieser Lebensabschnitt mit sich bringt. Wie ist es bei euch? Wie fühlt ihr euch jüngeren Frauen gegenüber, habt ihr resigniert und startet ihr neue Projekte? Die Antworten kinderloser Frauen würde mich hierbei besonders interessieren.

In welcher Hinsicht meinst du, 50 sei für Frauen eine schwierige Zeit?
Ich finde eigentlich alles viel einfacher und unbeschwerter, als zwischen 30 und 40.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2018 um 18:16
In Antwort auf tilli7

Meine Erafhrung , die Jahre von 3o- 40 waren doof und erst jenseits der 45 wurde es richtig gut. Kinder groß genug , richtigen Job gefunden. Kleiderstil gebildet und für alles mehr Zeit als früher. Gerne auch mal egoistisch sein . Das kann man aber nur mit beinahe 50

ja genau! So ging/geht es mir auch!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2018 um 10:22
In Antwort auf user7257

Ich bin 34 und denke über das Alter nach. 50 ist für uns Frauen eine recht schwierige Zeit, dennoch lese ich kaum etwas über die Ängste die dieser Lebensabschnitt mit sich bringt. Wie ist es bei euch? Wie fühlt ihr euch jüngeren Frauen gegenüber, habt ihr resigniert und startet ihr neue Projekte? Die Antworten kinderloser Frauen würde mich hierbei besonders interessieren.

Das sind aber tiefe Gedanken für eine 34 Jährige. Ich erninnere mich noch, als ich 34 Jahr, gerade 2 Jahre verheiratet, voller Pläne, noch ein Studium und der Gedanke an Kinder. Die Welt lag vor mir. Aber an eines habe ich damals nicht gedacht: An 50. Kinder haben wir keine bekommen. Studium habe ich erst mit 40 angefangen. Als ich 50 wurde veränderte  sich einiges. Da begann ich über die Kinderlosigkeit nachzudenken. Als dann bei mir 5 Myome diagnostiziert wurden, begann ich meinen Blog in Go Feminin Deutschland zu schreiben, die ganze Prozedur. Leider hat sich mein Blog im Nirwana aufgelöst. Die Kinderlosigkeit wurde mir erst bewusst, als ich die Gebährmutter raus obperieren lassen musste. Ja manchmal weine ich um mein abgetriebenes Kind und manchmal überlege ich wie alt es jetzt wäre. Schmerzlich bewusst wurde mir, dass ich mich zu wenig mit dieser Kinderlosigkeit auseinandergesetzt habe. Vielleicht hätte man etwas medizinisch tun können, wenn ich mit 30 gehandelt hätte. Eines weiss ich, für alle Ewigkeit, ich werde niemals wissen, wie es ist Mutter zu werden. Ich werde die Schmerzen und Freuden und Tränen nicht erlebt haben, die Kinder mit sich bringen. Es wird nie ein Kind zu mir sagen: "Mama" und niemals wird sich ein Baby auf meinem Arm so wohlfühlen, wie bei seiner Mutter. Diese innige Vertrautheit mit einem Kind, das in mir herangewachsen ist, werde ich niemals erleben. Ich werde niemals einen Menschen so tief geprägt und geliebt haben, wie eine Mutter ihr Kind. Ich kann nicht sagen, mir wurde Mutterschaft versagt - ich war dumm genug, das alleine auf die Beine gestellt zu haben.

Ich denke auch an verpasste Chancen, aber nicht allzu lange, denn das bringt nichts. Das Äussere halte ich gepflegt, benutze weniger Makeup als früher. Der Kleidungsstil soll eine schlichte Eleganz ausdrücken. Und ich trage praktisch keinen Schmuck mehr. Es ist mir einfach nicht mehr wichtig. 

Ich denke heute sehr viel zielgerichtetet nach: Heut mit 60 werde ich noch gute 10 Jahre vor mir haben, was will ich in diesen 10 Jahren erreichen, welches Erbe will ich hinterlassen? Ja und ich denke ans Sterben, denn das ist in greifbare Nähe gerückt. Ich frage mich, was muss ich noch ändern, was muss ich noch tun, um am Schluss meines Lebens zu sagen, ich habe den guten Kampf gekämpft und den Lauf vollendet? Was will, muss ich unbedingt noch  erledigen. Ja ich frage mich manchmal, wie ist es, wenn ich auf der Schwelle des Todes stehe, ich frage mich, wie wird es sein? Seit 40 Jahren glaube ich an die versöhnende Kraft, des Werkes Jesus Christi, aber ich frage mich trotzdem, wie wird es sein? Seit 10 Jahren versuche ich mein Buch zu schreiben. Das will und muss ich unbedingt noch beenden. 

Ich würde an Deiner Stelle nicht darüber nachdenken, was Du mit 50 tun willst, oder was das heisst. Sondern lebe im jetzt und heute, denke darüber nach, wie du alt werden willst. Willst Du kinderlos bleiben? Was möchtest Du dieser Welt hinterlassen? Denke nicht darüber nach, wie du dich selbst verwirklichen kannst. Darum geht es nicht, denke darüber nach, welche Gaben und Talente du bekommen hast und denke darüber nach, in welche Menschen, Projekte willst Du deine Gaben und Talente verschwenden. Denke darüber nach, was willst du in 5 Jahren in 10 und 20 Jahren erreicht haben und überlege Dir, wie du diese Ziele erreichen kannst. Und ganz wichtig, nimm Kinder in die Kalkulation mit hinein. Überlege Dir mit welchem Partner möchtest Du alt werden und welche Ziele mit ihm verfolgen. Wenn Du 50 geworden bist, wirst du zurückblicken auf die Ernte deines Lebens. Da werden sich dir ganz andere Türen öffnen. Aber mit 34 über 50 nachzudenken das ist nicht gesund. Denke darüber nach, was willst Du in diesen 16 Jahren erreichen und mache einen Masterplan, um Dein Ziel zu erreichen. 

Überlege dir, was sind deine Werte, was sind deine Träume und baue das Haus Deines Lebens mit dem Mörtel der Hoffnung auf. Konzentriere dich nicht auf deine Jugend. Deine Jugend und Schönheit ist nur die Verpackung. Wichtiger ist der Innhalt. Die Verpackung werfen wir weg, aber den Inhalt behalten wir. Wichtiger ist, dass du Werte lebst, die Dir wichtig sind. Nimm Dir einen Lebensberater oder Lebenscoach um Dir über Deine Zukunft klar zu werden. Charakter wird ewig bleiben, das Äussere wird zerfallen.

Ich werde bald vor der Himmelstüre stehen, mit einem verwitterten Körper und grauem Haar. Dort wede ich nicht nach meiner Jugend und Schönheit beurteilt, sondern was ich aus den mit anvertrauten Pfunden gemacht habe. Habe ich in Beziehungen wie Familie  und Leben inestiert oder lediglich in einen narzisstischen Traum einer verblassten Cinderella. Kaufe die Zeit aus, nutze deine Ressourcen und finde heraus, warum Du auf diesem Planeten bist.
Grace

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2018 um 12:18
In Antwort auf grace4you

Das sind aber tiefe Gedanken für eine 34 Jährige. Ich erninnere mich noch, als ich 34 Jahr, gerade 2 Jahre verheiratet, voller Pläne, noch ein Studium und der Gedanke an Kinder. Die Welt lag vor mir. Aber an eines habe ich damals nicht gedacht: An 50. Kinder haben wir keine bekommen. Studium habe ich erst mit 40 angefangen. Als ich 50 wurde veränderte  sich einiges. Da begann ich über die Kinderlosigkeit nachzudenken. Als dann bei mir 5 Myome diagnostiziert wurden, begann ich meinen Blog in Go Feminin Deutschland zu schreiben, die ganze Prozedur. Leider hat sich mein Blog im Nirwana aufgelöst. Die Kinderlosigkeit wurde mir erst bewusst, als ich die Gebährmutter raus obperieren lassen musste. Ja manchmal weine ich um mein abgetriebenes Kind und manchmal überlege ich wie alt es jetzt wäre. Schmerzlich bewusst wurde mir, dass ich mich zu wenig mit dieser Kinderlosigkeit auseinandergesetzt habe. Vielleicht hätte man etwas medizinisch tun können, wenn ich mit 30 gehandelt hätte. Eines weiss ich, für alle Ewigkeit, ich werde niemals wissen, wie es ist Mutter zu werden. Ich werde die Schmerzen und Freuden und Tränen nicht erlebt haben, die Kinder mit sich bringen. Es wird nie ein Kind zu mir sagen: "Mama" und niemals wird sich ein Baby auf meinem Arm so wohlfühlen, wie bei seiner Mutter. Diese innige Vertrautheit mit einem Kind, das in mir herangewachsen ist, werde ich niemals erleben. Ich werde niemals einen Menschen so tief geprägt und geliebt haben, wie eine Mutter ihr Kind. Ich kann nicht sagen, mir wurde Mutterschaft versagt - ich war dumm genug, das alleine auf die Beine gestellt zu haben.

Ich denke auch an verpasste Chancen, aber nicht allzu lange, denn das bringt nichts. Das Äussere halte ich gepflegt, benutze weniger Makeup als früher. Der Kleidungsstil soll eine schlichte Eleganz ausdrücken. Und ich trage praktisch keinen Schmuck mehr. Es ist mir einfach nicht mehr wichtig. 

Ich denke heute sehr viel zielgerichtetet nach: Heut mit 60 werde ich noch gute 10 Jahre vor mir haben, was will ich in diesen 10 Jahren erreichen, welches Erbe will ich hinterlassen? Ja und ich denke ans Sterben, denn das ist in greifbare Nähe gerückt. Ich frage mich, was muss ich noch ändern, was muss ich noch tun, um am Schluss meines Lebens zu sagen, ich habe den guten Kampf gekämpft und den Lauf vollendet? Was will, muss ich unbedingt noch  erledigen. Ja ich frage mich manchmal, wie ist es, wenn ich auf der Schwelle des Todes stehe, ich frage mich, wie wird es sein? Seit 40 Jahren glaube ich an die versöhnende Kraft, des Werkes Jesus Christi, aber ich frage mich trotzdem, wie wird es sein? Seit 10 Jahren versuche ich mein Buch zu schreiben. Das will und muss ich unbedingt noch beenden. 

Ich würde an Deiner Stelle nicht darüber nachdenken, was Du mit 50 tun willst, oder was das heisst. Sondern lebe im jetzt und heute, denke darüber nach, wie du alt werden willst. Willst Du kinderlos bleiben? Was möchtest Du dieser Welt hinterlassen? Denke nicht darüber nach, wie du dich selbst verwirklichen kannst. Darum geht es nicht, denke darüber nach, welche Gaben und Talente du bekommen hast und denke darüber nach, in welche Menschen, Projekte willst Du deine Gaben und Talente verschwenden. Denke darüber nach, was willst du in 5 Jahren in 10 und 20 Jahren erreicht haben und überlege Dir, wie du diese Ziele erreichen kannst. Und ganz wichtig, nimm Kinder in die Kalkulation mit hinein. Überlege Dir mit welchem Partner möchtest Du alt werden und welche Ziele mit ihm verfolgen. Wenn Du 50 geworden bist, wirst du zurückblicken auf die Ernte deines Lebens. Da werden sich dir ganz andere Türen öffnen. Aber mit 34 über 50 nachzudenken das ist nicht gesund. Denke darüber nach, was willst Du in diesen 16 Jahren erreichen und mache einen Masterplan, um Dein Ziel zu erreichen. 

Überlege dir, was sind deine Werte, was sind deine Träume und baue das Haus Deines Lebens mit dem Mörtel der Hoffnung auf. Konzentriere dich nicht auf deine Jugend. Deine Jugend und Schönheit ist nur die Verpackung. Wichtiger ist der Innhalt. Die Verpackung werfen wir weg, aber den Inhalt behalten wir. Wichtiger ist, dass du Werte lebst, die Dir wichtig sind. Nimm Dir einen Lebensberater oder Lebenscoach um Dir über Deine Zukunft klar zu werden. Charakter wird ewig bleiben, das Äussere wird zerfallen.

Ich werde bald vor der Himmelstüre stehen, mit einem verwitterten Körper und grauem Haar. Dort wede ich nicht nach meiner Jugend und Schönheit beurteilt, sondern was ich aus den mit anvertrauten Pfunden gemacht habe. Habe ich in Beziehungen wie Familie  und Leben inestiert oder lediglich in einen narzisstischen Traum einer verblassten Cinderella. Kaufe die Zeit aus, nutze deine Ressourcen und finde heraus, warum Du auf diesem Planeten bist.
Grace

Bravo

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2018 um 17:52
In Antwort auf user7257

Ich bin 34 und denke über das Alter nach. 50 ist für uns Frauen eine recht schwierige Zeit, dennoch lese ich kaum etwas über die Ängste die dieser Lebensabschnitt mit sich bringt. Wie ist es bei euch? Wie fühlt ihr euch jüngeren Frauen gegenüber, habt ihr resigniert und startet ihr neue Projekte? Die Antworten kinderloser Frauen würde mich hierbei besonders interessieren.

Hilfe nein ich bin 48 und möchte nie wieder 34 sein, ich fühle mich am Zenit meiner sexuellen Lust und hab Sex noch nie so genossen wie heutzutage. Hab extrem viel Chancen und Männerkontakte und ich genieß es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2018 um 20:13

Wie ist es wirklich? Mh...Ich bin 50,also ich fühle mich besser wie mit 30.
selbstbewusster.klar die schwerkraft hat einwirkungen auf den körper.aber im grossen ganzen.mit 50 ist es für mich wie immer.keine wechseljahre,bin 65kg auf 173cm,meine haare sind lang und dick.fältchen um die augen aber ja.ich lache gern und zieh auch grimassen.bin zufriedenmit 30 war ich ein wrack, 3 kleine kinder und dachte mein leben ist am ende.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Nur mal eine Frage
Von: elchfahrerin
neu
12. August 2018 um 15:44
Noch mehr Inspiration?
pinterest